Aktionen
 

Feier zu unserem 10-jährigen Jubiläum

Sonntag, den 19.11.2017, um 16.00 Uhr

im Anneliese Brost Musikforum

das Programm unserer Festveranstaltung

Lesung im Planetarium

Thomas Anzenhofer liest für Mentorinnen/Mentoren und

deren Lesekinder ab der 4. Klasse

Dienstag, den 10.10.2017, 17.00 bis 18.30 Uhr

"MACH MIT! Im Ehrenamt für Kinder und Jugendliche 2017"

 

Aktionstag am 30.04.2017

im Rahmen des Bochumer Maiabendfestes

Auch in diesem Jahr sind wir mit unserer Aktion "MACH MIT! Im Ehrenamt für Kinder und Jugendliche" wieder beim Kindertag des Maiabendfestes vertreten. Wir teilen uns einen Stand mit dem Kinder- und Jugendring auf dem Bongard-Boulevard in Höhe der Einmündung Schützenbahn.

Flyer zum 629. Maiabendfest (Programm vom 27.–30.04.)


Vortrag "Wie Kinder eine 2. Sprache erlernen"

 

Referentin:  Ingrid Weis

(Projektgruppe proDAZ –

Universität Duisburg-Essen)

24.10.2015

Etwa 100 Mentorinnen und Mentoren kamen, um den Vortrag "Wie Kinder eine 2. Sprache erlernen" zu hören. Ein Thema, das aktuell für uns von ganz besonderer Bedeutung ist.

Frau Weis hat ihr Auditorium mit einem sehr informativen und lebhaften Vortrag begeistert. Mentorinnen und Mentoren erhielten umfangreiche, praxisorientierte Hinweise zur Unterstützung ihrer Arbeit mit Kindern, die noch nicht lange in Deutschland sind.


"MACH MIT! Im Ehrenamt für Kinder"

Aktionstag in der Drehscheibe am 18.06.2015

Download MACH MIT-Flyer

Nun schon zum dritten Mal fand die Veranstaltung  "MACH MIT!" in der Drehscheibe Bochum statt.

Ein Mal im Jahr präsentieren hier gemeinnützige Vereine ihre Arbeit und Ziele. Die Veranstaltungsreihe wurde von MENTOR Bochum initiiert, die Organisation liegt ebenfalls in unseren Händen. Wie in jedem Jahr wurde auch diesmal das Ganze umrahmt von einem ganztägigen Programm, für das Bochumer Schulen gewonnen werden konnten. Die Darbietungen der Kinder fanden beim Publikum viel Anklang. Da sich auch die "Ausbeute" an MENTOR-Interessenten sehen lassen konnte, waren wir am Ende hoch zufrieden. Die Veranstaltung wird im kommenden Jahr voraussichtlich einen anderen Rahmen und damit ein etwas anderes Gesicht bekommen.


BlauPause

Die Festmeile zum 50-jährigen Jubiläum der Ruhr-Universität Bochum am 06.06.2015

Stand reihte sich an Stand auf der Universitätsstraße bei der "BlauPause". Einen von ihnen hatte MENTOR Bochum inne - benachbart: Buchhandlung Janssen. Den ganzen Tag über bot sich so bei herrlichem Wetter die gute Gelegenheit, sich über MENTOR zu informieren. Neben den vielen ernsthaft an MENTOR Interessierten, die sich an unserem Stand einfanden, kamen erfreulich viele bereits tätige Mentoren und Lehrer an kooperierenden Schulen zu einem persönlichen Gespräch.


Vorstellung neuer Kinder- und Jugendbücher

Am 11.03.2015 stellte Beate Sturmeit von der Buchhandlung Janssen im Clubraum der VHS/Stadtbücherei neue Kinder- und Jugendbücher vor. Ihre Begeisterung für die vorgestellten Bücher sprang mit Leichtigkeit auf die zahlreichen Zuhörer über. Wir dürfen uns schon auf die entsprechende Veranstaltung im nächsten Jahr freuen.


 

K.-Dieter Bachmann:

 

Theo's gesammelte Vorträge

 „Als Opa und Oma in Münster waren“

ISBN 349922092X

 

und

 

„Eine unglaubliche wahre Geschichte“

 

Ulrike Jochmann:

 

Priscilla Cogan:

 

„Die Stimme der Steine“

 

ISBN 3-426-61607-6

 

Knaur Verlag

 

Annette Svoboda:

 

Marie-Luise von der Leyen:

 

„Max Mannheimer - Drei Leben“

 

ISBN: 978-3-423-24953-9

 

dtv premium

 

Friedhelm Buch:

Heinrich Böll:

„Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral“

und

Andrea Schnizer:

Die Nachttischlampe: Weisheitsgeschichten für stille Stunden

ISBN 9783943980059

BM Verlag

 

Claudia Teschner:

 

Jeannette Walls:

 

„Schloß aus Glas“

 

ISBN: 978 3 455 81051 6

 

Hoffmann und Campe

 

Monika Mathei:

 

Arnold Zweig:

 

„Junge Frau von 1914“

 

ISBN: 978 335 103 5563

 

Aufbau Verlag 2014

 

Dr. Jürgen Höhfeld:

 

Ferdinand von Schirach:

 

„Die Würde ist antastbar “

 

ISBN: 978 492 05658

 

Piper

 

Jutta Grevel:

 

Willy Puchner:

 

„ ABC der fabelhaften Prinzessinnen “

 

ISBN: 978 331 410 1298

 

NordSüd Verlag, Zürich 2013


Zum Ende des Schuljahres 2013/14 ein besonderes Highlight:

Jürgen Hinninghofen

Rezitator (Mundwerker)

 

Annette Hillinger

Klavier

Jürgen Hinninghofen und Annette Hillinger luden während einer Sonntagsmatinee zu einer spannenden und vergnüglichen Reise in die Welt der Märchen ein. Neben einem Originalmärchen begegnete man dabei, wie man dem Programm entnehmen kann, zahlreichen humoristischen Erzählungen mit Bezug zu Märchen - auch zeitgenössischen - sowie entsprechenden Liedern und Klavierstücken.

Die zahlreich erschienenen Mentorinnen und Mentoren mit ihren Begleitern amüsierten sich köstlich ob der so gekonnten und mitreißenden Darbietungen. Mehr als einmal gab es spontanen Applaus.

                Der Mundwerker Jürgen Hinninghofen in seinem Element.

Lieder gab es Solo und im Duo.

    Zum Schluss herzlicher Applaus und Rosensträuße für das "Traumduo"

                                     Hinninghofen/Hillinger


 

 

         A    Aufmerksamkeit

         D    Defizit

         H    Hyperaktivität

         S    Störung

Zu Beginn zitierte Heike Neußer Arthur Cohen, einen amerikanischen Sozialpsychiater:

»Immer, wenn ein Kind mit den Buchstaben A-D-H-S in Verbindung gebracht wird, sollte das Denken anfangen, nicht aufhören.«

Die Zuhörer konnten lernen: Eine AD(H)S-Diagnose ist das Ergebnis einer Verhaltensbeobachtung. Sie wird dann gestellt, wenn eine ganze Reihe von Symptomkriterien gleichzeitig und in mindestens zwei Bezugssystemen (z.B. in Schule und Elternhaus) zutreffen. Die Kriterien lassen sich unter den Oberbegriffen "Unaufmerksamkeit",  "Hyperaktivität" und "Impulsivität" zusammenfassen. Jedes einzelne der Kriterien für sich genommen trifft mehr oder weniger stark und mehr oder weniger häufig auf nahezu jedes Kind zu. Es handelt sich also um sehr "weiche" Kriterien; dementsprechend gibt es viele Fehldiagnosen. "ADHS-ler" zeichnen sich oft durch sehr positive Eigenschaften aus wie z.B. Spontaneität und Flexibilität, hohe Experimentierfreude, gesteigerte Kreativität, hohen Gerechtigkeitssinn.

 

Für die Unterstützung der Kinder sind besonders wichtig: ein strukturierter Arbeitsplan, Festlegung von Routinen und Regeln für den gemeinsamen Umgang, Lob, Anerkennung und Ermutigung, Gelassenheit und Geduld. Alles Anforderungen, die für jedes Kind gelten, aber für ADHS-ler in ganz besonderem Maße.

 

Diese kurze Zusammenfassung zeigt schon, wieviel die zahlreich erschienenen Zuhörer von diesem Vortrag profitieren konnten. Zum Schluss gab es herzlichen Applaus und Blumen für die Referentin.


Wie schon im vergangenen Jahr konnte MENTOR Bochum Herrn Dr. Heinz Kischkel von der Buchhandlung Janssen gewinnen, den Mentorinnen und Mentoren neu erschienene Kinder- und Jugendbücher vorzustellen.          25 Bücher umfasste seine Literaturliste. Für jedes Lesestadium von der Vorschule bis zu den Eingangsklassen der weiterführenden Schulen war etwas dabei.

Ob ernst oder heiter, traurig oder lustig, realistisch oder phantastisch, die Auswahl eines jeden Buches wurde vom Referenten überzeugend begründet. Seine Freude am Buch übertrug sich wie von selbst auf seine Zuhörer.

Es hatte sich wohl herumgesprochen: Herr Dr. Kischkel ist ein Meister seines Faches. Die Veranstaltung fand großen Zuspruch.

Der Aufmerksamkeit der Zuhörer konnte sich der Referent sicher sein. Die vorgestellten Bücher wurden an Ort und Stelle begutachtet.


Besuche beim Räuber Hotzenplotz und der Eiskönigin

 

Die Mentor/inn/en der Grundschule Dahlhausen luden ihre Lesekinder am 1.12.2013 ins Schauspielhaus Bochum ein. Auf dem Programm stand "Der Räuber Hotzenplotz". Das Stück begeisterte Kinder (und Begleiter).

 

Die Mentor/inn/en der Sekundarschule Bochum Südwest gingen am 10.12.2013 mit ihren Lesekindern ins Kino. Gegeben wurde "Die Eisprinzessin". Besonders der zweite Teil des Films, in dem es hoch her ging, hat es den Kindern angetan.

 


Mentor/inn/en veranstalteten Vorlesetag

 

Zur Vorbereitung auf Advent und Weihnachten gab es am 29.11.2013 an der Grundschule Dahlhausen statt des normalen Unterrichts einen Basteltag. Parallel dazu gestalteten die Mentor/inn/en der Schule ein Vorleseprogramm. Im halbstündigen Abstand versammelte jeweils eine Mentorin/ein Mentor 10 bis 15 freiwillige Schüler um sich und las vor. Der Zuspruch war so groß, dass an dem Tag 10 gut besuchte Vorleserunden zustande kamen.

 


Literatur-Matinee

MentorInnen lesen für MentorInnen aus ihren Lieblingsbüchern

Im Lutherhaus, 44803 Altenbochum, Wittener Str. 242

Sonntag, den 17.11.2013, 11.00 bis 13.00 Uhr

Diese Veranstaltung fand soviel Zustimmung, dass sie auch in 2014 wiederholt werden wird.

Ein großes Dankeschön an den Hausherrn – Pastor Grevel – der dem Verein diesen Vortragsraum mit seinen umfassenden Backoffice-Möglichkeiten für die Veranstaltung zur Verfügung gestellt hat. Allen helfenden Händen, die nicht nur für das leibliche Wohl gesorgt haben, sei ebenfalls herzlich gedankt.

Die vorgestellten Bücher deckten einen weiten Themenbereich ab. Von der Schilderung dramatischer, wahrer Erlebnisse, über schöne Märchen zu humorvollen, nachdenklich machenden Texten, wurde ein großer Spannungsbogen geschlagen. Aber auch Anregungen zum Umgang mit Lesekindern ausländischer Herkunft, wurden als Verständnishilfe vermittelt.
Jeder Vortragende hat mit seiner sehr persönlichen Art, sein Buch zu präsentieren, toll beeindruckt.  Herzlichen Dank an Sie alle. In der Pause, wie auch noch lange nach dem Ende der Veranstaltung, wurde intensiv über das Gehörte diskutiert.

Die Fotoauswahl gibt einen kleinen Eindruck von dieser gelungenen Veranstaltung wieder.

 

Ingrid Schneider liest aus:


"So wie ich will:
Ein Leben zwischen Moschee und Minirock"
von Melda Akhbas

 

Heinz Bade liest aus:


"Tage der Angst"
von Daniele Mastrogiacomo

 

Kriemhild Dahlheimer liest aus:

"Geschichten aus dem Tausend Wunder Wald"
von Erika Hübner-Barth

 

Thomas Becker liest aus:

"Von der Nutzlosigkeit erwachsen zu werden"
von Georg Heinzen

 

Walter Kaiser liest aus:

"Die Entdeckung der Langsamkeit"
von Stan Nadolny

 

 

 

Dr. Wolfgang Brauneck liest aus:

"Die kleinen Schuhmacher"
von Isaac Bashevis Singer


Forum

"MACH MIT! Im Ehrenamt für Kinder und Jugendliche"

Aus einer kleinen Idee wurde ein großartiges Projekt:

MACH MIT!

Vereine und Organisationen, die in Bochum ehrenamtlich  für Kinder und Jugendliche arbeiten, haben gemeinsam diese informative und abwechslungsreiche Veranstaltung organisiert.

Wir möchten unsere Arbeit und unsere Ziele bekannter machen und möglichst viele weitere freiwillige Helfer finden. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist sehr wichtig und macht zudem auch noch viel Freude.

Kommen Sie am 18.10.2013 in die Drehscheibe und informieren Sie sich.

Lassen Sie sich von einem fröhlichen Rahmenprogramm überraschen, das Kinder und Jugendliche mit Musik, Gesang und Tanz gestalten werden.

Wir sind von 10.00 Uhr – 20.00 Uhr für Sie da und freuen uns, Sie an unseren Ständen und Bühnen begrüßen zu dürfen.

Drehscheibe Bochum

Freitag, den 18.10.2013, 10.00 bis 20.00 Uhr

Standbesetzung:

10.00 - 12.00 Uhr Regina Jaeschke-Jablonski & Bernhard Gorke
12.00 - 14.00 Uhr Inge Gunkler & Gernot Oßenkamp
14.00 - 16.00 Uhr Ingrid Schneider & Walter Kaiser
16.00 - 18.00 Uhr Jutta Scheitza & Dr. Bernhard Scheitza
18.00 - 20.00 Uhr Heidrun Abel & Dr. Wolfgang Brauneck

 


Rede von Ulrike Busse, Leiterin der Sekundarschule Bochum-Südwest

Vorstellung der Arbeit von MENTOR-Leselernhelfern

anläßlich der Verleihung des CDU-Bürgerpreises am 15.09.2013


Fortbildungsveranstaltung „Lesen macht stark“ mit Claudia Teschner am 26.04. und 04.05.2013

Diese Fortbildungsveranstaltung fand zum zweiten Mal in diesem Jahr in der VHS Bochum an zwei Samstagen statt. Insgesamt haben damit ca. 100 Mentoren und Mentorinnen an dieser Fortbildung teilgenommen. Sie hat an zwei Samstagen mit jeweils vier Stunden Dauer stattgefunden. Ein großes „Danke Schön“ an alle Mentoren und Mentorinnen, die sich diese Zeit dafür genommen haben. Dies ist erstens ein schöner Erfolg und zweitens zeigt es uns, dass ein Bedarf an den Inhalten dieser Weiterbildung besteht.

Wir konnten an dieser Veranstaltung auch Gäste aus Castrop Rauxel und aus Hattingen begrüßen. Der MENTOR-Verein Hattingen ist in der Gründungsphase und wir freuen uns auf einen engen Kontakt und fruchtbaren Austausch.

Natürlich ist dieser großartige Teilnehmerzuspruch ein Verdienst unserer Referentin Claudia Teschner, die es hervorragend versteht, den für Kinder so schwierigen Vorgang des LesenLernens und der Wortbildung anschaulich zu verdeutlichen. Seit mehr als 20 Jahren ist sie als Grundschullehrerin und in der Weiterbildung von Lehrern tätig.

Frau Abel und Frau Teschner begrüßen die Teilnehmer.

Die Übungen und Beispiele wurden so gestaltet, dass der Spaß nicht zu kurz kam.

Die überaus positiven Reaktionen der Teilnehmer haben uns gezeigt, dass wir diese Fortbildung fortsetzen wollen. Die nächste Veranstaltung ist bereits für den 09.11. und 23.11. 2013 fest eingeplant.

Ganz besonders haben wir uns gefreut, dass zwei junge Studenten sich als Mentoren engagieren und an dieser Weiterbildung teilgenommen haben.

 


Fortbildungsveranstaltung Lesen fördern mit Spaß und Stuktur

Erich Kästner - Gesamtschule,  15.05.2013  16.00 - 17.30 Uhr

Referentin:   Prof'in  Dr. Gudrun Marci-Boehncke
Institut für deutsche Sprache und Literatur der TU Dortmund

Prof'in Marci-Boehncke zu ihrem Vortrag: Wer Kindern und Jugendlichen "Lust auf Bücher" machen will, muss manchmal Umwege in Kauf nehmen. Diese Wege können "steinig" erscheinen, wenn man an die vielen Medien- und Freizeitgewohnheiten anknüpfen soll, die die junge Generation besitzt. Und wie sollen einem dabei die Ergebnisse von IGLU und PISA, den beiden großen internationalen Leseleistungsstudien, helfen können? In meinem Vortrag möchte ich versuchen, Ihnen als Mentoren Mut zu machen zum Erwerb von neuem Wissen über die lesedidaktische Forschung: damit die Förderung gezielter geplant werden kann, Kinder und Jugendliche in Ihnen nicht nur ein Lesevorbild, sondern auch einen Berater finden und Sie selbst mit den jungen Menschen mehr Freude an den Gemeinsamkeiten und Unterschieden Ihrer beider Mediengewohnheiten entwickeln.

Begrüßung durch den        FOBI-Koordinator

Marci-Boehncke: "Lesen bedeutet heute nicht mehr nur zwischen zwei Pappdeckeln Eingebundenes zu lesen, sondern im Internet, auf dem Teletext, in E-Books zu lesen. Es gibt viele andere Medien, in denen gelesen wird." und "Ich würde mir wünschen, dass Lesen von Anfang an im Medienverbund betrachtet wird." (Interview mit der Stiftung Lesen vom 15.9.2008) Zwei Kernpunkte des Vortrags:

Man sollte sich vor "Medienmoralisierung" hüten: Früher wurden z.B. der Roman und der Film in weiten Kreisen für minderwertig gehalten. Heute trifft es das Medium Fernsehen und vor allem die digitalen Medien.

Wir haben heute eine Zukunftsgesellschaft. Soll heißen: Es ist die junge Generation, ja zum Teil bereits die Generation der Kinder, die die Nutzung digitaler Medien vorantreibt.

Frau Marci-Boehncke betont dabei die Wichtigkeit der individuellen Förderung, wie sie bei MENTOR verwirklicht ist. Nach ihrer Erfahrung sei dies die effektivste Form der Förderung.

Zum Dank für einen anregenden Vortrag: herzlicher Beifall und Blumen für die Vortragende.


 

Vortrag von Murat Isboga

50 Jahre Jahre Almanya - integriert mich Bitte!

Erich Kästner-Gesamtschule, am 10.04.2013 um 17 Uhr

Wie "geht" Integration? Auf diese so heiß umstrittene wie wichtige Frage hatte unser Gast Murat İşboğa keine Antwort - wie sollte er auch? - aber er erreichte in einem sehr kurzweiligen, über weite Strecken komödiantischen Vortrag, den er sogar mit gekonnten Gesangseinlagen zu würzen wusste, dass die Zuhörer einen neuen Blick auf das Zusammenleben der Kulturen gewannen, einen gewissermaßen "deutsch-türkischen" Blick.

Der 2. Vorsitzende stellt den Gast vor und heißt ihn willkommen.

Murat İşboğa erzählt über sein Leben als "Türke der dritten Generation" in Deutschland, das ihn über viele Umwege bis zum Studium der Literatur-wissenschaft geführt hat.

Er ist Gründer und Leiter der türkisch-deutschen Theater-gruppe "Halber Apfel" in Lüdenscheid, deren Stücke die Integration zum Thema haben.

In seinem Vortrag weiß er, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen, und geht zum Schluss bereitwillig auf deren zahlreiche Fragen ein.

Zum Abschied wird ihm, der seit seiner Jugend Fußball spielt, ein Fanschal des VfL Bochum überreicht.


Aus der Praxis für die Praxis -                              neue Impulse für die Lektüre mit Kindern

Dr. Heinz Kischkel stellte am 20.03.2013 in einem engagierten, mitreißenden Vortrag neue Kinder- und Jugendbücher vor.

Freude am Lesen wecken, dazu bedarf es Geschichten, die man liebt - mit dieser Bücherliste sind sie schnell gefunden!


 

Lesekinder bei Lesungen im Theater und im Planetarium

 

Die Lesekinder der Grundschule Dahlhausen besuchten am 2.12.2012 gemeinsam mit ihren Mentoren das Theater Unten, wo von Mitgliedern des Jungen Schauspielhauses "Alice im Wunderland" von Lewis Carroll mit verteilten Rollen gelesen wurde. Eines der Kinder hatte gerade an diesem Tag seinen Geburtstag und wurde vor Publikum gebührend gefeiert.

 

Am 20.12.2012 lauschten Lesekinder und Mentoren der Heinrich-Kämpchen-Schule und der Sekundarschule Südwest unter dem Sternenhimmel des Planetariums der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens.

 


Jubiläumsfeier

Bilder von der Feier zum fünfjährigen Bestehen von MENTOR - Die Leselernhelfer Bochum e.V. am 22.09.2012 im Deutschen Bergbaumuseum

Moderation: Gerhard Müller, Schatzmeister von MENTOR - Die Leselernhelfer Bochum e.V.

Begrüßung: Erika Walter, 1. Vorsitzende von MENTOR - Die Leselernhelfer Bochum e.V.

Gastredner 1: Dr. Ottilie Scholz, Oberbürgermeisterin von Bochum

Gastredner 2: Otto Stender, Präsident des MENTOR-Bundesverbandes

Gesang: Kinder der Grundschule Dahlhausen

Trommel-AG: Kinder der Erich-Kästner-Gesamtschule

Gastredner 3: Gudrun Reppel, Schulleiterin der Kirchschule Höntrop

Gastredner 4: Inge Meyer-Dietrich, Kinder- und Jugendbuchautorin


 

Lesekinder besuchten den Ideenpark

 

Am letzten Tag der diesjährigen Sommerferien besuchten Lesekinder der Grundschule Dahlhausen in Begleitung ihrer Mentoren den Ideenpark in der Messe Essen. Morgens um 10 Uhr ging es am Bahnhof Dahlhausen los, nachmittags um 17 Uhr waren alle wohlbehalten wieder zurück - die Kinder restlos begeistert über das Erlebte.

 

Kein Wunder. Wo sonst ist es auch möglich, sich ans Steuer eines Flugsimulators zu setzen, den Schwanz eines Axolotls unter dem Mikroskop zu betrachten, 60 cm großen Robotern beim Fußballspiel zuzuschauen (das Spiel ging 3:1 aus) oder in der Abteilung "Schlaulopolis" selbst Hand anzulegen bei chemischen und physikalischen Experimenten. Schlaulopolis fanden die Kinder so spannend, dass ein Teil von ihnen aus Zeitdruck sogar auf den Besuch der "Schatzinsel" verzichtete, wo u.a. unter Sand verborgene Schätze ausgegraben werden konnten. Nicht weniger spannend waren das große Modell eines Wellenkraftwerks, der Wackelfahrrad-Parcours, das Modell eines Aufzugs ins All, der Bau und das Steuern eines Segelboots auf riesigem Bildschirm und und und.

 

Einen ganz neuen Blick auf ihre Lesekinder gewannen die Mentoren. Erstaunlich, wie selbstsicher die Kinder auf die Experimentiertische in Schlaulopolis zusteuerten, die so freundlichen wie fachmännischen Betreuer nach den Experimenten ausfragten, mit den Chemikalien umgingen, sie zusammenschütteten, im Mörser zerkleinerten, Stromkreise aufbauten und vieles mehr.

 

Fazit: Ein freudiger Tag für alle Beteiligten.